Der Musiker Felix Reuter

Felix Reuter wurde 1972 in Jena in Thüringen geboren. Im Alter von sechs Jahren bekam er seinen ersten Lehrer für Klavier. Das Klavierspiel machte ihm von Anfang an sehr viel Freude. Seine Lehrer entdeckten schnell die Begabung ihres Schülers und begeisterten den jungen Musiker für die klassische Musik.

Felix Reuter begann nach Abschluss der Schule ein Studium an der  Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar.  Hier studierte er klassisches Klavier. Im Jahr 1990 absolvierte der Pianist den Abschluss als Kantor.

Während seines Studiums an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar nahm Felix Reuter an zahlreichen musikalischen Wettbewerben teil. Hier musste er immer die klassische Musik und alle Klavierkonzerte sehr ernst spielen. Dies brachte den Künstler schon früh auf die außergewöhnliche Frage:

„Muss alte Musik in hundert Jahren genauso klingen, wie zum Zeitpunkt ihrer Enstehung?“

Der Pianist Felix Reuter fand darauf seine eigene Antwort:

„Es wird Zeit, dass man sie uminterpretieren darf.“

Und dies hat er dann auch getan. Seine Klavierkonzerte wurden zu einer humorvollen Klassikshow. Hier verband er stets seine virtuose Klavierkunst mit Humor. Musste der Künstler am Anfang auch die eine oder andere negative Kritik einstecken, ist er sich und seinem künstlerischem Anspruch doch stets treu geblieben. Aber all das ist lange her. Heute erwartet das Konzertpublikum von Felix Reuter genau das von ihm. Reuters humorvolle Klavierkonzerte begeistern seit Beginn an ein Publikum von jung bis alt. Egal ob es hierbei um Klassikliebhaber oder Klassikneulinge handelt.

Der humorvolle Pianist

Felix Reuter ist nicht nur ein außergewönlicher Pianist, sondern auch Musikkomödiant und Kabarettist. Mit seiner humorvollen Klaviershow begeistert er immer wieder sein Publikum. Seine Klavierkonzerte sind eine ausgewogene Mischung aus virtuoser Klavierkunst und feinem Humor. Der Ausnahmekünstler beweist mit seinen Klavierkonzerten immer wieder das klassischer Musik nicht „angestaubt“ ist. In seinen Klavierkonzerten informiert der Pianist über berühmte Komponisten wie Beethoven, Mozart und Liszt. Die Konzertbesucher erfahren auf diese Weise die eine oder andere Anekdote aus dem Leben großer Musiker.

Pianist Felix Reuter in Zürich

Pianist Felix Reuter vor seinem Premieren-Konzert „Die verflixte Klassik“ in Zürich

„Die veflixte Klassik“ – Klavierkonzerte mit Humor

Ein Konzert von Felix Reuter ist kein ernstes Konzert, wie es die Konzertbesucher klassischer Klavierkonzerte kennen.  Reuters Konzerte sind eine außergewöhnliche Klaviershow mit einer Mischung aus virtuoser Klavierkunst, Anekdoten und feinem Humor. Man könnte diese auch als Musikkabarett bezeichnen. Es geht um Anekdoten aus dem Leben der Komponisten und natürlich ihre Musik. Der Musiker zeigt am Flügel, wie Kompositionen damals entstanden sein können. Und das sind herrliche Geschichten .

In die Konzerte „Die verflixte Klassik“ kommen ganze Familien von jung bis alt. Die Klassikliebhaber freuen sich über die „aus Versehen“ gespielten Verwechslungen der Melodien, die sie alle kennen. Die Klassikneulinge lernen in den humorvollen Klavierkonzerten unbewusst Neues. Felix Reuter zeigt in seiner Klassikshow, dass klassische Musik alles andere als „verstaubt“ ist. Und das ist dem Pianisten mit das Wichtigste!

Stimmen der Kritiker

Ein Klavierkonzert zu beschreiben, ist für seine Kritiker gar nicht immer so einfach. Die Schwierigkeit liegt hier meistens in der Beschreibung des Konzertes. Hier gilt es die richtigen Worte zu finden.

Mittlerweile zählen viele seiner Kritiker auch zu den Bewunderern des Pianisten. Nach einem Klavierkonzert hat man den Eindruck Gast einer großen Show  gewesen zu sein. Aber es war doch ein Konzert mit klassischer Musik. Natürlich erzählt Felix Reuter in seinen Konzerten auch die eine oder andere Geschichten, deren Wahrheitsgehalt nicht zu 100 Prozent überprüfbar sind. Das müssen die Kritiker des Pianisten Felix Reuter natürlich auch erkennen.

„Felix Reuter ist ein musikalischer Schalk und bietet beste Unterhaltung. Da gibt es kein einziges Notenblatt, und man fragt bewundernd, wie viele Melodien Platz in seinem Kopf gefunden haben. Das Geniale an ihm ist nicht das, was er macht, sondern wie er es macht. Das, was er treibt, ist die musikalische Gaudi eines exzellenten Pianisten und Musikkenners in Einheit mit einem geistreichen Plauderer und Darsteller.“

Zitat: Thüringer Allgemeine